Donnerstag, 31. März 2005

Abfahrt

Ich könnte jetzt schon losfahren. Das Wetter ist so herrlich, da macht das Reisen doppelt soviel Spaß! Aber ich glaube wenn ich so früh in Berlin ankomme, weiß Oli noch garnichts mit mir anzufangen. Außerdem muss ich hier noch ein bisschen die Stellung halten. Ich weiß zwar nicht ganz genau wofür, weil es mal wieder unnatürlich ruhig hier ist, aber bis 14:00 Uhr werde ich wohl nach warten müssen.

chimaira [pass out of existence] 05. pass out of existence (00:23/03:23)

Kaffee

Musste ich gestern noch um Kaffee betteln, bekomme ich heute schon wieder die volle Dosis des frisch gebrühten, koffeinhaltigen Heißgetränks, was ich natürlich gerade aufs äußerste auskoste. Denn wenn ich ganz viel Pech habe, ist dies der letzte Kaffee bis Sonntag. Oli trinkt keinen und hat somit auch keinen im Haus!

distain! [25 frames a second] 16. ghost (02:16/05:14)

RLS

Schön, im Ringlokschuppen verpasse ich diesen Freitag schonmal nichts:



Fr, 01.04. - Clubspecial ab 21 Uhr
Liquid Drum'n'Bass (DJ N!co & Bass Tikal)




panzer ag [this is my battlefield] 11. god eats god (00:30/04:11)

Donnerstag = Freitag

Diese Woche war für mich eine sehr kurze Woche, zumindest was die Arbeit betrifft. Heute Nachmittag werde ich nach Berlin fahren, um Oli beim Umziehen zu helfen. Diesmal aus dem vierten Stock in den fünften Stock und natürlich ein paar Straßen weiter. Das schöne an der Wohnung soll dann die Anbindung aufs Dach sein, also in Zukunft Grillen und Sonnen über den Dächern der Hauptstadt - schöne Vorstellung. Für die lange Fahrt habe ich mir gestern noch schnell das neue "Funny van Dannen"-Album von Sven geben lassen, damit ich es bis Dienstag "auswendig" lernen kann, weil wir dann aufs FvD-Konzert gehen. Das wird ein Spaß!

e-craft [dos-unit] 02. embryonic (02:20/05:01)

Mittwoch, 30. März 2005

Feierabend

Ich denke ich habe diesen Stuhl heute lange genug warmgehalten. Ich werde mich nun auf den Weg nach Hause machen, denn schließlich muss ich schonmal anfangen meine Sachen für morgen vorzubereiten. Geplant war ja eine direkter Aufbruch von Gütersloh aus nach Berlin und so wird es dann hoffentlich auch durchgezogen. Oli weiß bescheid und erwartet mich am späten Nachmittag.

untoten [grabsteinland] 08. siehst du es denn nicht (ach du) (01:48/03:41)

Farbspiele

Alles neu macht der... ach ne, is ja noch nich ganz soweit. Aber trotzdem habe ich meiner HP ein paar neue Farben gegönnt. Ich hoffe nun, dass die Herren S. und H. damit zufrieden sind.

shnarph! [atmen] 04. jede nacht (01:09/03:36) - mein absolutes Lieblingslied im Moment!!!

Termin

Um 14:00 Uhr habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen P.S. einen Termin beim Betriebsrat. Neben den Umzugsquerelen bei MO ist auch meine berufliche Zukunft Thema des Gesprächs. Ich bin äußerst gespannt!

sopor aeternus [es reiten die toten so schnell...] 11. penance & pain (01:07/04:26)

Zwiebelfisch



"Als Gott noch in Frankreich lebte, nährte sich unsere Sprache hauptsächlich von französischen Begriffen. Das war schick und en vogue. Heute ist Französisch "uncool", wenn nicht gar "out". Man sagt Date statt Rendezvous, Model statt Mannequin, Level statt Niveau. Gott lebt heute in Miami und genießt kalifornischen Chardonnay. [...]"




the cure [greatest hits] 05. the love cats (00:11/03:40)

Berlin

Juhu... ich kann meine Kollegen am Freitag alleine lassen. Das bedeutet ich fahre schon morgen Abend nach Berlin. Ich denke das wird Oli auch freuen, da wir die ganze Sache dann etwas ruhiger angehen lassen können.

suicide commando [face of death] 01. face of death (torment 01) (00:09/06:05)

Es tut sich was

So langsam füllt sich das Büro wieder! Die Herren P.S. und R.H. sind beide wieder eingetroffen, sogar fast zeitgleich. Somit ist hier auf jeden Fall schon wieder etwas mehr Leben in der Bude, aber Arbeit haben sie leider keine mitgebracht. In Gesprächen mit den im Hauptquartier stationierten Kollegen kam aber heraus, dass hier zur Zeit generell nicht viel los ist. Alle Systeme laufen rund und noch dazu ist Ferienzeit, also können sich die paar wenigen Kollegen die nicht im Urlaub sind auch über nichts beschweren. Friede, Freude, Langeweile!

dracul [follow me] 10. knochenball (06:07/06:41)

Operation "Kaffee schnorren"

Mission erfüllt. Ich konnte innerhalb kürzester Zeit eine Dosis von zwei Tassen Kaffee in mich hineinschütten. Dies hing aber leider mit der Tatsache zusammen, dass der Kaffee nicht mehr ganz so heiß war, wie ich ihn gerne trinke. Dennoch spüre ich die Wirkung des Koffeins, meine Kopfschmerzen verschwinden langsam.

janus [schlafende hunde] 04. unter dem eis (05:21/08:33)

Guten Morgen

Ich berichte heute wieder live aus den MM-Studios hier in Gütersloh und kann ihnen sagen, heute wird wieder ein äußerst ruhiger Tag. Zuersteinmal muss ich darauf hinweisen, dass die Kollegen P.S. und R.H. derzeit noch nicht im Hause sind. Herr R.H. hatte sich gestern auf dem Heimweg den Fuß verknackst, weshalb er heute Morgen ersteinmal zum Arzt gegangen ist. Herr P.S. wird im laufe des Vormittages eintrudeln, da er noch einen privaten Termin wahrzunehmen hat. So ist es also schon jetzt rein akustisch ein ruhiger Tag, aber auch vom Arbeitspensum her muss man diesem Tag eine gewisse Trägheit anlasten, die höchstwahrscheinlich kaum noch zu toppen sein wird. Da konnte selbst die Chef-Visite vor ca. 20 Minuten nichts dran ändern. Im Moment kämpfe ich noch mit einem Koffeinmangel, den ich später durch gezieltes Durchschnorren auszugleichen versuche. Bis dahin aber nuckel ich noch ein wenig an meinem ACE-Vitamingetränk und widme mich dann meinem frisch belegten Mehrkornbrötchen.

Ich gebe zurück ins Funkhaus!

Dienstag, 29. März 2005

Feierabend

Nun ist es wieder soweit. Outlook schließen, Jabber beenden, Monitor ausmachen und ab nach Hause! Ich wünsche allen einen schönen Feierabend. Bis Morgen.

tamtrum [some atomik songz] 05. some (bloody) times (06:03/06:47)

Sommerreifen

Ich habe mir mal eben meine Sommerreifen montieren lassen. Denn weil ich am Wochenende über die Autobahn rasen werde, dachte ich mir es wäre angebracht, Reifen MIT Profil am Auto zu haben.

chimaira [pass out of existence] 05. pass out of existence (02:48/03:23)

Hunger!!!

Ich wurde gerade als Nahrungsmittelvernichter bezeichnet.

xebox [mechanical structures] 5. destroy (05:04/06:24)

Rüge

Ich habe mir erstmal eine dicke Rüge fürs vergangene Wochenende einholen müssen. Von den vier möglichen Party-Abenden war ich nur einen unterwegs und den noch nicht einmal mit den üblichen Verdächtigen! Aber wie ich mich bereits bei Herrn S. zu entschuldigen versucht habe, hatte ich einfach nur eine enorme Abneigung gegen den überhöhten Konsum von Alkohol. Und da ich zu der "Ganz oder Garnicht"-Sorte gehöre, habe ich mich gegen ein ausschweifendes Osterwochenende entschieden, was sich im übrigen auch sehr positiv auf meine finanziellen Reserven ausgewirkt hat.

shnarph! [atmen] 04. jede nacht (01:38/03:36)

Ach ja

Heute ist ja Dienstag, nicht Montag, auch wenn es sich schon den ganzen Tag wie ein klassischer Montag anfühlt. Und wenn ich Glück habe, ist meine Woche am Donnerstag auch schon wieder vorbei. Denn am Freitag gehts ab nach Berlin. Die Frage ist halt nur, ob ich Freitag frei mache, um schon früh Richtung Osten düsen zu können. Ich denke das mache ich von der hier anfallenden Arbeit abhängig.

psyche [misguided angels] 09. drowning pool (04:35/05:33)

Leere

Man sollte meinen, dass nach einer viertägigen Blogabstinenz kein Eintrag unter 150 Wörter bleibt. Falsch gemeint! Ich könnte zwar das ganze Osterwochenende Revue passieren lassen und somit die 150 locker knacken, habe dazu aber weder die Lust noch die nötige Kreativität. Ich hoffe ja darauf, dass ich schon bald wieder rund um die Uhr online sein kann, damit solche Pausen wie die letzte nicht wieder vorkommen müssen.

Geschafft

Endlich sind sie vorbei, die Ostertage. Für mich ist das ganze zuviel Essen und zuviel Familie - die Hälfte würde auch reichen. Aber nun ist ja wieder alles beim Alten, nur das diese Woche ein bisschen kürzer ist als üblich.

Donnerstag, 24. März 2005

Beste Osterwünsche

Viel Spaß beim Suchen!

Belustigung

Zu meiner eigenen Belustigung habe ich mir erstmal diverse CDs auf meinen Firmenrechner gezogen. Jetzt kann ich auch endlich etwas Musik hören. Die Sache mit dem Radio war nicht so toll, denn aufgrund meines erhöhten Traffic wurde ich dezent darauf aufmerksam gemacht, doch nicht soviel im Internet herumzusurfen.

chimaira [pass out of existence] 01. let go (03:09/03:51)

Abendplanung

Es ist zum Mäuse melken. Die Abendplanung gestaltet sich dieses Jahr wieder als äußerst schwierig. Der einzige bisher gemachte Vorschlag war der Hyde-Park und der haut mich nicht wirklich vom Hocker. Es kann doch wohl nicht angehen, dass nicht eine einzige Diskothek ein vernünftiges Gründonnerstagabendprogramm auf die Beine stellt! Was zum Geier haben wir letztes Jahr um diese Zeit gemacht?

sopor aeternus [ich toete mich jedesmal aufs neue, doch ich bin unsterblich, und ich erstehe wieder auf; in einer vision des untergangs] 02. falling into different flesh (00:56/05:21)

Farben

Nachdem Herr S. mit der Pornofrisur meine Seite für zu dunkel und Herr H. mit der Gumminase meine Farbzusammenstellung für'n Arsch hält, habe ich mich dazu entschlossen, Farbvorschläge zur Gestaltung meiner HP entgegenzunehmen. Falls tatsächlich etwas dabei herumkommen sollte, honoriere ich den besten Vorschlag mit einem Korn im Ringlokschuppen! Na wenn das kein Anreiz ist...

Mittwoch, 23. März 2005

Wohnungssuche

Von den zwei Wohnungen die ich mir gestern angesehen habe, kommt eine sogar in Frage und ich bin auch schon fleißig am planen. Vor meinem geistigen Auge ist die Wohnung schon so gut wie eingerichtet, ich müsste nur noch zusagen.

Restwoche

Morgen noch und der Rest von heute, dann ist Wochenende. Zu blöd nur das der Rest von heute ein noch ziemlich großer Rest ist.

Dienstag, 22. März 2005

Wohnungssuche

Ich schaue mir heute Abend gleich zwei Wohnungen an. Beide recht günstig zu Gevatter Sven gelegen, wobei die eine nur einen Steinwurf weit von Sven's Vorglühlounge entfernt ist. Das würde mir sehr gut in den Kram passen.

Wochenendplanung

Irgendwie finde ich Ostern doof. Karfreitag ist der einzige Feiertag im Jahr, an dem in ganz Deutschland wirklich so überhaupt nichts los ist. Und da ich mit der Kirche und dem ganzen Drumherum herzlich wenig zu tun habe, ist das ganze für mich auch eher nervig und nur ein langweiliges, verlängertes Wochenende ohne Programm. Hoffentlich spielt wenigstens das Wetter mit!

Spam!

So langsam gehts los, ich fange an zu spammen. Gut das es noch andere Blogs gibt, in denen ich einfach blöde Kommentare abgeben kann. So bleibt mein Blog, und damit auch die amessage-Startseite, ein wenig verschont. Die Frage ist nur, wie lange hält mich das davon ab, meinen geistigen Ergüssen im Jabber-Blog freien Lauf zu lassen? Im Moment sieht es noch ganz gut aus - im Moment!

Ostern

Hat sich von euch schonmal jemand die Mühe gemacht das Osterdatum nachzurechnen? Also wer unter extremer Langeweile leidet, sollte sich daran mal versuchen.

Nachtrag (17.02.06): Die Formel

Ferien

Hier ist nichts los. Nichtmal das sonst so ständig rappelnde Telefon meiner Kollegin, die wahrscheinlich gerade die Sonne in ihrem Garten genießt, tut einen Mucks. Ich muss aufpassen, dass ich nicht zu schnell arbeite, da mir sonst die Arbeit ausgeht und ich Gefahr laufe mein Blog vollzuspammen. Und dann gibt es wieder diese bösen anonymen Rügen im Forum, dass ich die amessage-Seite mit meinem Mist zumülle. Vielleicht sollte mawis meine Einträge von der amessage-Startseite verbannen, damit der Frieden hier gewahrt werden kann.

Kreativlos

Besser könnte man meine Blogaktivitäten im Moment wohl kaum beschreiben. Sinnlos waren meine Einträge ja schon immer, aber dermaßen kreativlos, lieblos, elanlos, witzlos und sensationslos wie in letzter Zeit waren sie noch nie. Leider habe ich noch kein probates Mittel dagegen gefunden und auch über Ostern befürchte ich kaum Besserung. Und selbst wenn über Ostern diverse Ereignisse stattfänden die einen interessanteren Eintrag wert wären, so werde ich wahrscheinlich doch meiner Kreativlosigkeit nachgeben müssen und einfach nur lieblos, elanlos, witzlos und sensationslos darüber berichten müssen.

Montag, 21. März 2005

Projekt Blogstory

Ich muss hier mal ein bisschen Werbung für das neue Projekt von Sven und Simon machen, denn die beiden versuchen sich als Geschichtenschreiber. Das Prinzip ist einfach: im Wechsel schreiben beide ihre geistigen Ergüsse in ein Blog und am Ende - wenn es denn überhaupt eine Ende geben wird - kommt 'ne Geschichte heraus. Der Grundstein ist bereits gelegt, Simon hat schon am Samstag angefangen zu schreiben. Wer mitlesen möchte kann das unter www.blogstory.de tun. Viel Vergnügen!

Freitag, 18. März 2005

Ui...

...die Wochenendvorbereitungen sind schon im vollen Gange. Der liebe Herr Sven feiert nämlich ein paar Überstunden ab, weshalb er just in diesem Moment Zeit hat, Getränke kaufen gehen zu können. Und es werden nicht wenige sein, denn ich glaube die Bude wird heute wieder ordentlich voll. Weil vorher werde ich mit meinem Sammeltaxi durch Bielefeld cruisen, um den ein oder anderen potentiellen Alkoholkonsumenten einzufangen und in Sven's Vorglühlounge wieder freizulassen.

Verdient

Das Wochenende steht vor der Tür und ich habe es mir mehr als verdient, finde ich! Mein Akku reicht aber auch gerade noch so für ein paar Stunden. Und ich hoffe ich bekomme ihn bis nächste Woche wieder voll, denn das Wochenende ist gut verplant. Nachdem ich nämlich morgen aus meinem mir heute Abend angetrunkenen, komaartigen Zustand wieder erwache, geht es direkt ins Gerry Weber Stadion, wo ich mir Lemgo gegen Magdeburg anschauen werde. Falls dort widererwartend kein Bier getrunken wird, könnte das mit dem Akku aufladen sogar klappen. Ansonsten muss ich am Sonntag, in einem Zustand der einer geistigen Umnachtung gleichkommt, selber zum Handball greifen und mich völlig verausgaben. Und dann benötige ich garantiert noch ein zweites Wochenende!

Donnerstag, 17. März 2005

MAB

Dicke Luft im Hause MO. Noch immer keine Einigung im Fall "Abteilungsumzug". Während sich die Kollegen unten im Konferenzraum gerade verbal zerfleischen, sitze ich hier völlig allein, mit ausreichend Kaffee versorgt und warte auf meine Mittagspause, die ich höchstwahrscheinlich alleine verbringen werde. Denn bis die sich da unten wieder vertragen und ihre Wunden geleckt haben, bin ich längst verhungert.

Ich fand uns super!

Gestern Abend mussten wir nochmal ran, Handball spielen und obwohl wir verloren haben, sind wir doch die moralischen Sieger. Wir haben gestern nämlich gegen den ungeschlagenen Tabellenführer mit nur einem Tor verloren. Man muss auch dazu sagen, dass das Durchschnittsalter der Verler mit ca. 24 Jahren gut 12 Jahre unter unserem lag, inklusive Peter und mir! Noch dazu kam die zahlenmäßige Überlegenheit der jungen Burschen. Wo bei uns 2 Männeken auf der Bank saßen, waren es bei den Verlern ganze 5 durchtrainierte Aktivsportler. Entsprechend verärgert war auch unser Gegner als es zur Halbzeit 13:8 für uns stand. Letztendlich hat uns aber ganz einfach die Kraft gefehlt, diesen Vorsprung bis zum Ende des Spiels zu halten. Schade eigentlich, denn sonst war es ein schönes Spiel: hart aber fair!

Mittwoch, 16. März 2005

Wetter

Wenn man mal nichts zu bloggen hat, dann bleibt einem immernoch das Wetter. Und das ist heute wirklich frühlingshaft. Mir ist es entschieden zu warm in meinem Büro und das obwohl die Sonne ausgesperrt, das Fenster geöffnet und die Heizung ausgestellt ist. Aber wie sollte es auch sonst sein? Schonmal jemanden gesehen der nicht übers Wetter meckert?

Dienstag, 15. März 2005

Perfect Day

Auch Lou Reed ist heute wieder in aller Munde. Das Wetter ist herrlich, die Arbeit läuft wie geschmiert und so scheint es nicht nur mir zu gehen. Der Frühling steht vor der Tür.

"Bloggen ist der Hit"

So heißt es auf Seite 70 der "PC Direkt"-Ausgabe 03/05. Demnach sind Weblogs momentan der ganz große Renner. Dabei versucht "PC Direkt" auf alles wichtige hinzuweisen, worauf man bei einem Blog so achten muss, wie zum Beispiel Optik, Kosten und Inhalt. Dazu werden noch einige Anbieter genannt und selbstverständlich wird auch nicht vergessen auf das eigene Blog hinzuweisen. - Gestern fragte sogar Günther Jauch seine Kandidatin, was denn wohl ein Blog sei. Ich glaube sie wusste es nicht und gab sich mit 8.000 Euro zufrieden. Bloggen ist also in aller Munde und hier in Bielefeld sogar in aller Ohren, denn wie hieß es bei Radio Bielefeld so schön? "Der ganze Block bloggt!"

Reizüberflutung

Bunt, laut, voll - das war die CeBIT 2005. Und immer hatte ich dieses kleine Liedchen auf den Lippen:



"Durch die ständige Reizüberflutung, wird das alte Denken Zumutung / Und wir lernen die Bilder zu sehen, und die Welt ganz neu zu verstehen / Durch die ständige Reizüberflutung, werden viele Grenzen verschwinden / Das eine geht über ins andere, und wir werden Lösungen finden / Atme die Welt, ein neues Spiel fängt an / Dreh Dich nicht um, wenn du ein Rauschen hörst, es ist der Ozean... / Himmel aus Blau, Burgen aus Sand, Schiffe mit lustigen Namen erfreuen die Menschen an Land / Oh....."


© Funny van Dannen

Samstag, 12. März 2005

Samstag

Heute Abend geht es ab zu Markus, der feiert ja wie gesagt in seinen Geburtstag rein. Ich weiß noch nicht ganz genau wie ich diesen Abend überstehen soll, denn gestern war es doch wieder ganz schön flüssig. Obwohl wir erst eine Stunde später mit dem Bier bei Sven ankamen, war die Kiste bereits lange vor Abfahrt leer, zu Gunsten einer Flasche Rotwein, die nach Svens Angaben schon seit einigen Wochen erfolgreich übersehen wurde. Gestern musste sie dann endgültig dran glauben, was eigentlich an ein Wunder grenzt, denn diese rote, süße Billigplörre war eigentlich absolut ungenießbar. Eigentlich! Aber uneigentlich hat sich Henning mit vollem Genuss über diese Flasche hergemacht. Es schien ihm zu schmecken.

Zwischenstand

Hier bei Sven ist wieder alles gut wie immer. Nur das hoher Besuch aus Berlin da ist. Oli hat es mal wieder zu uns geschafft. Ich freue mich darüber! Aber bald bin ich auch wieder in der Hauptstadt vertreten, zumindest für ein WE. Oli zieht nämlich um, in eine schöne große Wohnung mit Dachterasse und ich helfe beim Umzug. Das heißt für die Zukunft, Grillen und Sonnen auf dem Dach - schöne Vorstellung. - Hier macht sich gerade Aufbruchstimmung breit, das gefällt mir. In wenigen Minuten geht es los: drei, zwei, eins... MEINS!

Freitag, 11. März 2005

Träume

Ich träume mich gerade an einen weißen Sandstrand irgendwo wo es ganz warm ist. Die Sonne scheint, das Meer rauscht, meine Füße stecken im warmen Sand. Ein Herzenswunsch!?

Gewohnheitsrecht

Endlich Freitag - endlich Freitagabendstandardprogramm! Schön das es etwas gibt auf das man sich immer verlassen kann. Das Mädel am Kiosk gehört eindeutig nicht dazu. Sie hat schon wieder die Salami auf meinem Brötchen vergessen. Aber das soll meiner guten Laune keinen Abbruch tun, heute Abend wird gefeiert. Und morgen Abend auch! Denn am Sonntag hat unser lieber Herr Markus Geburtstag und da bietet sich ein klassisches Reinfeiern natürlich wunderbar an. Wie alt wird er eigentlich?

Donnerstag, 10. März 2005

Neue Freundin

Ich glaube ich habe eine neue Freundin: meine liebe Kollegin Frau Super-DAU. Sie hat mir gerade eine Viertelstunde von ihren Anwendungen erzählt, die ich inhaltlich nicht im Geringsten zu verstehen vermag, nur weil ich es geschafft habe, die immerwiederkehrende Fehlermeldung "Das Kennwort ist ungültig" zu beseitigen. Der Kommentar meiner mir gegenübersitzenden Kollegin Frau B. war nur: "Sie scheint dich zu mögen. Sie öffnet sich dir. Ist doch schön!" - Klar, das Frau B. das gefällt wundert mich nicht, denn jetzt muss sie sich nicht mehr mit ihr "rumschlagen". -

Na gut, fairerweise muss ich dazu sagen, dass Frau Super-DAU zwar ein Super-DAU ist, aber trotzdem auch eine wirklich nette ältere Dame, die einfach nur absolut keinen Plan von dem Gerät hat vor dem sie sitzt. Ein PEBCAK eben.

Wetterlage

Heiter ist es! Leider stimmt meine Stimmung nicht ganz damit überein, obwohl meine Grundstimmung an sich ganz gut ist. Aber die Tatsache hier im Büro rumzuhocken, die Sonne auszusperren und noch mindestens 3 weitere Stunden hier verbringen zu müssen, dämpfen meine Laune auf ein Mindestmaß an Fröhlichkeit. Da hilft auch kein Kaffee mehr!

Frühstück

Ein erfolgreich beendetes Studium und ein 35 jähriges Firmenjubiläum gaben heute Anlass zu einem gemeinsamen Frühstück in der Abteilung. Der liebe Kai hat mit 1,3 die letzte mündliche Prüfung bestanden und die liebe Dietlind bekam einen tollen neuen Kugelschreiber geschenkt. Man erkennt gleich die unendliche Dankbarkeit des Arbeitgebers für die ihm zur Verfügung gestellte Hälfte ihres Lebens, die er in Form eines modernen Schreibgerätes auszudrücken versucht. Ich bin gerührt!

Mittwoch, 9. März 2005

Feierabend

Genug gelaufen für heute - kreuz und quer durch die Druckerei. Mir tun meine Füße mehr weh als meine Augen. Deshalb wird es nun auch Zeit für meinen heißgeliebten Feierabend. Und Hunger hab ich auch schon wieder, obwohl ich eben wieder zwei Brötchen gegessen habe. Naja, wie dem auch sei. Ich hau jetzt ab! Schönen Tag noch.

Looser

Ich kann es drehen und wenden wie ich will, zur Zeit bin ich nur noch am verlieren. Die Rede ist vom Schach. Meine Quote hat sich schon wieder verschlechtert. Eigentlich ein gutes Zeichen, denn dann habe ich viel Arbeit und kann mich somit kaum noch auf meine Partien konzentrieren. Trotzdem wäre es mal wieder schön ein paar klare Siege einzufahren.

Dienstag, 8. März 2005

Routine

Sie routinieren immernoch, mein Magen meldet ständig das er Hunger hat, die Telefonliste wird immer länger und der Kaffee ist auch schon fast alle. Soviel zu meinem Vormittag.

Verpennt!

Mein Wecker hat sich heute Morgen geweigert mich zu wecken. Ich kam pünktlich zum Ladenschluss unseres Kiosks. Also kein Frühstück heute. Dafür gibt es aber wieder Unmengen an Kaffee, was mir angesichts meiner verschlafenen Visage zugute kommen müsste. Ruhig ist es im Moment auch schon wieder - Abteilungsroutine. Manchmal bin ich froh nicht wirklich dazu zu gehören, denn mir bis Mittag langweilige Vorträge anhören zu müssen, wäre heute mein Untergang. Da sitz ich doch lieber hier, blogge ein wenig, trinke Kaffee und kümmer mich um meine "Lieblingsuser".

Montag, 7. März 2005

Extreme scrubbing!

Gestern Abend haben wir uns 10 Folgen "scrubs" hintereinander angesehen. Der Marathon hat also begonnen. Es liegen noch 33 Folgen vor uns. Das wird ein Spaß!

Des einen Freud, des anderen Leid

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Der Eine liest gerne mal die geistigen Ergüsse eines Fremden, der Andere fühlt sich durch sie eher gestört. Ein Weblog ist eine immer populärer werdende Möglichkeit, seinen Gedanken Schrift und Form zu verleihen. Der dazu verwendete Schreibstil trägt natürlich einen erheblichen Teil dazu bei, ob es dem werten Leser gefällt oder nicht. Mein Schreibstil ist weit von dem befreundeter Blogger entfernt, aber es ist eben meiner! - Nun wurde von anonymer Seite aus eine Beschwerde laut, die sich auf meinen Mist bezog, der die amessage-Seite vollmüllt. Ich bin untröstlich, dass das von mir geschriebene Wortgut nicht den Geschmack aller amessage-User trifft. Es tut mir unsagbar Leid, dass ich fast alleine die amessage-Seite "vollmülle" – mir wären viele andere "Vollmüller" auch viel lieber. Dennoch werde ich auch in Zukunft das schreiben, was mir gerade so in den Sinn kommt: Triviales, Lustiges, Ernstes, Geschmackloses, Niveauvolles, Zitiertes, Wichtiges, Kurzes, Langes, Altes, Neues, Wiederholtes, Gelungenes, Schönes, Hässliches... - ja und sogar Ungewolltes! Denn dies ist mein Weblog – zur Verfügung gestellt von mawis, dem ich auf diesem Wege nochmal herzlich Danken möchte.

Samstagabendrückblick von Herrn D. alias gorgmorg



"Die Gitarrenmänner des Weltuntergangs

So, so - das war ja mal eine lustige Samstagnachtunterhaltung im Forum - nachdem Frau P. und meine Wenigkeit die nichtexistente Stadt erreichten und uns einsatzbereit machten (jedenfalls Frau P. - ich bin ja always ready), begab man sich ins EndeNeu-Land, um dort (wenngleich nicht unerwartet) einer Szenarie der Verstörung ausgeliefert zu werden. Betrunkene alte Männer, noch deutlich betrunkenere blutjunge Mädchen. “Die haben uns abgefüllt”, sagten sie. Keine Sorge, die Rettung war ja in unserer beider Gestalt endlich da. Auch die Unschuldsbeteuerungen des Hausherren und seiner Komplizen konnten uns nicht davon abhalten Ruhe und Ordnung wieder herzustellen, und das in Rekordzeit. Während Frau P. vollständig Herrn S. neutralisierte und ihn in eine Art rauschhafte Trance versetzte, kümmerte ich mich um den pädagogischen Auftrag, den mir das Schicksal auferlegt hatte.

Manchmal muß ein Mann eben tun, was ein Mann tun muß... (Hier gehts weiter!)

Freitag, 4. März 2005

BLOGs

Viele neue Blogs - endlich gibt es noch mehr zu lesen. Der liebe Herr André aus Westerwiehe, Freund meines Bruders und mir angenehmer Gesell' hat nun auch ein eigenes Weblog: Chaos-Blogg! Den Link findet ihr rechts unter den anderen BLOGs. Dann gibts da noch die Blog-Community bei livejournal.com. Da darf sogar ich meinen geistigen Dünnschiss zum Besten geben. Als letztes stell ich euch dann noch dem Herrn Jörg sein Weblog vor. Auch ein Freund meines Bruders und hoffentlich bald eifriger Blogger.

Wie sagte doch der liebe Herr Sven so schön: "Der ganze Block bloggt!" - Wat für'n Kappes.

Wohnung

Also die Wohnung die ich mir Gestern angesehen habe, glich einem Ferienapartement in Liliput. Niedlich wäre das passende Adjektiv, aber leider nichts für mich. Außerdem glaube ich, dass ich mit dieser Vermieterin schon nach kurzer Zeit arge Probleme bekommen könnte. Egal - weitersuchen!

Donnerstag, 3. März 2005

Feierabend

Genug für heute - morgen ist ja auch noch ein Tag. Genaugenommen der letzte für diese Woche. Ich schau mir jetzt gleich erstmal eine Wohnung an. Direkt an der Stapenhorststraße, ein Stück weit Auswärts. Das wäre eine gute Gegend. Schaun wir mal. Schönen Abend noch. Bis Morgen!

Umzugspläne

Nicht nur privat werden Pläne geschmiedet, auch hier inner Firma stehen wieder diverse Möglichkeiten zur Debatte. Nur das wir hier oben keine Lust haben, uns unten mit einferchen zu lassen. Ganz einfach weil es unten viel zu ungemütlich ist: man kann keine Fenster öffnen, es gibt keine Abluftanlage und wir säßen mit 5 Leuten in einer Zelle. Viel zu eng! Hier haben wir schöne Zweierbüros mit großen Fenstern und 'ne Menge Platz.

Okay...

...das muss ich doch noch fix bloggen:

So musst du sicher nie wieder Strafe zahlen für zu schnelles Fahren!

1.) befestige die Luftballons am Heck Deines Autos, wie im Bild
2.) Fahre extrem schnell
3.) Bemerke die Angst in den Gesichtern der anderen Fahrer
4.) Sag der Polizei Du dachtest die seien echt...

Glatt ist es

Das war eine nette kleine Rutschpartie bis zur Arbeit. Aber bin heile angekommen und es sieht auch schon wieder so aus, als wenn es tauen würde.

Mehr habe ich heute auch nicht zu sagen. Falls mir doch noch irgendetwas einfallen sollte, werde ich es selbstverständlich bloggen. Aber ich glaube das war es für heute.

Mittwoch, 2. März 2005

Gerade noch...

...habe ich mich darüber aufgeregt, dass meine HP nicht zu erreichen ist und schon läuft sie wieder einwandfrei. Wenn doch alles so einfach wäre!

Ganz großes Kino

Meine HP ist nicht zu erreichen. Mein Webspace-Provider auch nicht. Es schneit schon wieder. Der Kaffee ist kalt. Freitag bin ich wieder alleine hier. Eventuell muss ich über Ostern Arbeiten. Bloggen per Client geht immernoch nicht. Ich habe seit Montag über 20 Euro für die Kantine ausgegeben. Tanken muss ich auch schon wieder. Bis Feierabend ist es noch lange hin. Ich finde keine Wohnung. Auf meiner Lippe habe ich einen Pickel. Mein Knie schmerzt immernoch. Wir haben kein Internet zu Hause. Beim Schach habe ich zur Zeit ein Formtief. -

Trotzdem geht es mir irgendwie gut!

Zwiebelfisch

"[...] Kein Wunder, dass es mit der Weltherrschaft der Deutschen nicht geklappt hat, wenn nicht mal unsere eigene Grammatik uns als "echte Hauptwörter" anerkennt und uns stattdessen wie aufgepumpte Wie-Wörter behandelt. Wäre der Deutsche nicht aus einem Adjektiv hervorgegangen, sondern vom Namen seines Landes abgeleitet (so wie der Österreicher von Österreich und der Engländer von England), dann hießen wir heute womöglich "Deutschländer" und wären lauter arme kleine Würstchen. Dann doch lieber ein Adjektiv. [...]"

Parkuhr [00001541]

Gestern saß ich beim Burger-King auf dem stillen Örtchen, als ich eine Stimme durch die Trennwand hörte: "Hi, wie gehts?" Normalerweise bin ich ja nicht der Typ, der auf Konversation im Herrenklo steht, aber trotzdem antwortete ich: "Schon okay, danke." Und die Stimme sagte: "Was machst du gerade?" Was für eine Frage? An diesem Ort? Ich dachte es wäre vielleicht unpassend in die Details zu gehen, und meinte: "Na ja. Das Übliche halt!" Als die Stimme plötzlich fragte: "Kann ich für ne Weile rüberkommen?" Völlig irritiert flüsterte ich: "Warum denn rüberkommen?" Schien ein Perverser zu sein weil die Stimme antwortete: "Ich könnte es dir so richtig besorgen!" Mich packte die Panik, ich sparte mir das Papier, zog schnellstens meine Hose hoch, stotterte ich hätte noch einen dringenden Termin und stürzte nach draußen. Kurz vor der Tür hörte ich dann noch, wie der Typ sagte: "Hör zu! Ich ruf später zurück, irgend ein Idiot quatscht mir ständig dazwischen..."

Heimfahrt

Okay, die Heimfahrt übertraf alles bisher da gewesene. Ich habe sage und schreibe 55 Minuten bis nach Bielefeld gebraucht. Dabei habe ich schon zwei "Stauampeln" umfahren, was mir bestimmt 15-20 Minuten gebracht hat. Und trotz Winterreifen war es eher ein Heimrutschen als ein Heimfahren. Ich habe auch eine Menge Unfälle unterwegs gesehen - vor allem Auffahrunfälle mit bis zu vier Autos hintereinander. Es war das totale Chaos. Herrlich!

Dienstag, 1. März 2005

35 Minuten...

...ab jetzt!

Winterwetter

Heute beginnt der meteorologische Frühling und es schneit sich gerade so richtig ein. Die Temperaturen liegen knapp unter Null und der Schnee bleibt überall liegen, sogar auf den Hauptstraßen. Und wie sollte es anders sein, die ersten Krankenwagen sind auch schon mit einem Affenzahn an meinem Fenster vorbeigerauscht. Beachtliche Leistung bei diesen Witterungsverhältnissen. Ich dagegen werde mit Sicherheit wieder hinter irgendwelchen Supervorsichtigen herschleichen müssen. Geschätzte Fahrtzeit bis Bielefeld: 35 Minuten!

Kiosk

Nach Kiosk noch 'ne knappe Stunde. Ein schönes Zeitmaß. Ich könnte auch sagen, nach zwei Brötchen, einem Donut und einem Café Creme noch eine knappe Stunde. Klingt noch viel schöner, is aber zu lang.

Gespräch beim Mittagessen

Manchmal nervt es der Sohn eines Bezirksschornsteinfegermeisters zu sein. Ja, ich weiß, dass man in diesem Job 'ne Menge Geld verdient! Ja, ich weiß, dass das quasi die Lizenz zum Geld drucken ist! Und ja, ich weiß auch, dass es nicht der schwerste Beruf der Welt ist! Trotzdem wollte ich kein Schornsteinfeger werden. Genauso wenig wie meine beiden anderen Brüder oder meine Schwester. Gründe gibt es dafür genug, vor allem aber den einen: ich wollte nicht!

Wie immer

Dieser Tag fühlt sich genauso an wie jeder Dienstag - langweilig und trist. Naja, nicht ganz genauso: es ist etwas kälter als sonst, aber sonst ist alles so wie immer. Sogar meine Kollegin ist wieder da.