Dienstag, 20. Januar 2009

Unwort des Jahres

"Notleidende Banken"


Das Unwort des Jahres wird seit 1991 gekürt. Unwörter der vergangenen Jahre waren unter anderem "freiwillige Ausreise", "Gotteskrieger", "Humankapital", "Ich-AG", "sozialverträgliches Frühableben"¹ und "Entlassungsproduktivität". Im vergangenen Jahr war der von Kritikern des Betreuungsgeldes verwendete Begriff "Herdprämie" als Unwort erkoren worden.


© FTD.de
_
1. Von mir hervorgehoben.

1 Kommentar:

  1. Das Unwort des Jahres 09 wird bestimmt "Super-Wahljahr" denn das nervt ja schon seit vor der Hessenwahl gewaltig.

    AntwortenLöschen