Mittwoch, 15. April 2009

Renovierung (IV)



Ein kleiner Rückblick auf das Geschehene. Am Dienstag letzter Woche hatten wir ja bereits alles eingekauft. Laminat, Farbe, Zubehör. Meine Wohnung stand also voll mit jeder Menge Handwerkerbedarf. Nachdem mein Schlafzimmer ausgeräumt war, fing ich zunächst damit an, die richtige Farbe für die auserwählten Wände zu mischen. Zwei Probeflecken an der Wand und schnell war klar, ich nehme das Mischungsverhältnis zwichen den beiden Testergebnissen. Also fing ich an zu streichen.

Freitag ging es dann endlich richtig los. Meine beiden Brüder klingelten pünktlich und die Arbeit konnte beginnen. Wir verschafften uns schnell einen Überblick und fingen direkt an die ersten Bretter zu verlegen. Nach nur zwei Reihen wussten wir, dass es gut werden würde. Wir wussten aber auch, dass wir auf der anderen Seite hätten anfangen sollen. Also noch mal von vorne angefangen. Gar kein Problem.

Auf halber Raumbreite gab es eine kleine Pause.

Gestärkt legten wir weiter. Brett für Brett, Meter für Meter, bis dann endlich das letzte eingesetzt wurde. Im Schlafzimmer! Jetzt hatten wir also nur noch das Wohnzimmer und den Flur vor uns. Aber erst mal kam ein Samstag dazwischen. Marsrot machte einen auf Familie und Reddie baute ein Fußballtor. Ich dagegen feierte - nachdem ich die zweite Wand im gewünschten Grau gestrichen hatte - Geburtstag. Und zwar den von Carl. Happy Birthday noch mal, lieber Kollege.

Sonntag ging es dann weiter. Ich hatte den Raum soweit es mir möglich war vorpräpariert. Wir konnten also direkt wieder loslegen. Diesmal gleich auf der richtigen Seite. Wir kamen gut voran. Sogar bis in den Flur hinein. Aber dann! Zig Ecken und Kanten bedeuteten erhöhten Mess- und Schneidebedarf und das kostete Zeit. Wir mussten Montag also noch mal ran. Endspurt. Messen, sägen, noch mal messen, nachsägen, einpassen, noch mal messen, noch mal nachsägen, passt! Scheiße, war das eine nervige Arbeit. Aber wir haben es hinbekommen. Und das mit nur ganz wenig Verschnitt. Ich kann zwei ganze Päckchen Laminat zurückgeben, die wir zuvor großzügig draufgerechnet hatten. Wir waren stolz auf uns! Ich vor allem auf meine Brüder. Danke Jungs! Das hat alles sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich auf unser nächstes Projekt.

Was jetzt noch fehlt sind die Fußleisten. Dafür werde ich noch mal los müssen. Aber damit habe ich im Moment keine Eile. Im Wohnzimmer muss noch mal ordentlich nachgestrichen werden. Da sind mir leider ein paar Streifen übrig geblieben. Bin halt kein Maler. Dafür habe ich aber eine schicke neue Wohnzimmerleuchte. Mein Bruder hat einfach mal eine mitgebracht und direkt ins Schwarze getroffen. Passend dazu hängen im Flur entsprechende Strahler. Sehr schick.



Mittlerweile ist die Wohnung halbwegs geputzt und aufgeräumt. Viele Sachen liegen zwar noch im Schlafzimmer herum, aber das werde ich die nächsten Tage angehen. Im Wohnzimmer fehlt mir jetzt nur noch ein schönes Sofa, ein Wohnzimmertisch und ein schöner Teppich. Im Schlafzimmer noch ein vernünftiger Kleiderschrank und ein Bett. Insgesamt aber bin ich mehr als nur zufrieden. Ich fühle mich in meinem neuen Zuhause pudelwohl.

1 Kommentar:

  1. [...] ist es her, dass mir meine beiden Brüder beim Renovieren geholfen haben. Vergessen habe ich es trotzdem nicht und so habe ich mich gestern mit einem Essen [...]

    AntwortenLöschen