Mittwoch, 31. März 2010

Mittwoch, 24. März 2010

Nicht Hals aber Bein

Bruch. Meine Mutter wird auf der Hochzeit ihres Sohnes im Rollstuhl sitzen. Vielleicht sogar in einem motorisierten. Denn ihr fiel am Montag ein vollbepacktes Fahrrad auf ihr Bein. Unglücklich getroffen, humpelt sie jetzt noch auf Krücken durch die Gegend. Aber für Freitag soll es einen rollenden Ersatz geben. Und sollte dieser mit einem Motor ausgestattet sein, müssen wir unbedingt noch eine Kamera darauf installieren. Und eine Fernbedienung.

Montag, 22. März 2010

Abschied mit Schmerzen

Nachdem wir meinen Bruder am Samstag von der Arbeit abgeholt und in ein albernes Kostüm gesteckt hatten, ging die Fahrt weiter Richtung Ruhrgebiet. Genaugenommen Richtung Bottrop ins Alpincenter. Dort angekommen wählte jeder sein Foltergerät. Ich wählte ein Snowboard. Blöde Idee! Die erste Fahrt endete bereits nach wenigen Metern. Mehrmals. Noch nie auf so einem Ding gestanden, purzelte ich Stück für Stück den Abhang hinunter. Mal mehr, mal weniger elegant. Dabei litten besonders meine Rippen, meine Handgelenke, meine Knie und selbstverständlich mein Gesäß. Aber ich wurde mit jedem Versuch besser. Die fünfte und letzte Fahrt bin ich nur ein einziges Mal gestürzt. Egal. Heute tut mir trotzdem alles weh. Zu den bereits genannten Blessuren gesellt sich jetzt auch noch ein körperweiter Muskelkater. Von diesem Junggesellenabschied werde ich noch lange etwas haben. Nämlich Schmerzen.

Dienstag, 9. März 2010

Immer bereit

Ich trage mal wieder einen Blackberry mit mir herum. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass ich Bereitschaft habe. Denn ich bin jung und brauche das Geld. Immernoch. Dafür nehme ich dann auch gerne mal eine Nacht mit weniger Schlaf in Kauf. Kommt aber eher selten vor. Eigentlich. Denn dieses Mal habe ich leider ein bisschen weniger Glück. So wurde ich seit Freitag bereits mehrmals aus dem Schlaf gerissen und musste gestern sogar meinen Almbesuch vorzeitig beenden*. Insgesamt fühle ich mich sehr gerädert. Hoffentlich verdiene ich den Rest des Geldes im wahrsten Sinne des Wortes wieder im Schlaf.

* was aber in anbetracht der erbrachten Leistung der Arminia nicht wirklich schlimm war.

Sonntag, 7. März 2010

Wie die Zeit vergeht

Gestern geboren. Heute 1 Jahr alt. Und morgen macht er seinen Führerschein. Mein Neffe hat Geburtstag. Der Onkel fühlt sich ein bisschen alt. Alles Gute kleiner Gigolo.
Gigolo