Mittwoch, 14. Dezember 2011

Yamaha

RX-V771 heißt das gute Stück. Und was soll ich sagen, es konnte natürlich keine Wunder vollbringen. Dennoch ist eine klare Verbesserung zu erkennen. Musik hören macht deutlich mehr Spaß als vorher. Es fehlt nur noch ein wenig mehr Druck aus Mittel- und Tieftönern, die ich noch nicht besitze. Aber da habe ich mir ja auch schon Gedanken zu gemacht. Auf jeden Fall bin ich auf dem richtigen Weg.

Zum Gerät. Es ist groß. Es ist schick. Es macht ordentlich was her. Der Funktionsumfang ist auf den ersten Blick kaum zu überschauen. Es gibt viele Einstellmöglichkeiten und keine Bedienungsanleitung dazu. (Sie wurde halt nicht mitgeliefert und steht nur im Internet zur Verfügung.) Ich konnte aber trotzdem schon einiges ausprobieren. Zum Beispiel die dazugehörige Smartphone-App und das Web-Interface. Die wichtigsten Funktionen lassen sich bequem über Handy oder Computer steuern. Das ist nicht ganz unpraktisch, da die Fernbedienung doch ganz schön viele Tasten aufweist und damit etwas unübersichtlich wirkt. Nachdem alles angeschlossen war, habe ich erstmal den Fernseher angemacht. Gutes Bild. Angenehmer Ton. Vor allem im unteren Lautstärkenbereich empfand ich die Geräuschkulisse als deutlich angenehmer als vorher. Die sogenannte "Silent-Cinema-Funktion" leistet da wirklich gute Arbeit. Aber natürlich kann der Yamaha auch laut. Und auch da, keine Enttäuschung. Alles wirkt viel entspannter. Der Subwoofer drängt sich nicht mehr so doll auf. Surround kommt ausgeglichener aus den Ecken geschallt. Eine kleine Verbesserung ergab sich dann noch durch die automatische Einmessfunktion des Receivers. Mikrofon angeschlossen und Testtöne abgespielt. Perfekt!

Danach habe ich mein Handy angeschlossen und ein paar MP3 abgespielt. Ja, hier fehlen mir halt noch die Mitten. Trotzdem macht Musik hören wieder Spaß. Getestet habe ich mit dem aktuellen Album von Illdisposed. Brachial. Sogar aus den kleinen Teufelchen. Da es aber schon spät war, habe ich meinen Nachbarn einen weiteren Lasttest erspart. Erstmal. Fortsetzung folgt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen