Dienstag, 17. Dezember 2013

Weihnachtzeit

Nein, ich bin noch nicht in Weihnachtsstimmung. Daran ändern auch Weihnachtsmärkte nichts. Oder Adventskalender. Oder Drei Nüsse für Aschenbrödel. Und schon mal gar nicht Wham! Die Vorweihnachtszeit war für mich nur in der Kindheit spannend. An jedem der vier Sonntage vor Heiligabend eine Kerze mehr anzünden. Jeden Tag ein neues Türchen öffnen und sich über den Inhalt freuen, bis zum finalen, großen Türchen. An so etwas erinnere ich mich gerne zurück. Aber das war einmal.

Heute freue mich nur noch auf das Ende der Weihnachtszeit. In Form von Familientreffen und gemeinsamen Weihnachtsessen. Mehr, aber vor allem auch nicht weniger, ist Weihnachten für mich.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Feed-Reader aufräumen

Mein Feed-Reader war voll mit Karteileichen. Zeit zum Aufräumen. Aber anstatt jeden einzelnen Link durchzuarbeiten, zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern, habe ich einfach alle gelöscht. Auch die von denen ich wusste, dass sie noch aktuell sind. Ich wollte einfach wieder bei Null anfangen.

Und jetzt stehe ich da. Mit einem leeren Feed-Reader. Und frage Euch: welche Blogs müssen da rein?

Aktuell sind es: 0

Dienstag, 10. Dezember 2013

Gelber Schein

Das der schon lange nicht mehr gelb ist, wusste ich nicht. Mag daran liegen, dass ich so einen Zettel seit gut 15 Jahren nicht mehr vom Arzt ausgestellt bekommen habe. Jetzt bin ich wieder auf dem Laufenden. Er ist dreckig-rosa und heißt Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Montag, 2. Dezember 2013

Die Krupps

Diese Band begleitet mich schon eine recht lange Zeit. Angefangen mit "To the hilt" habe ich mich nach und nach mit all ihren Werken vertraut gemacht. Anfangs - zu meinen wilden Zeiten - stand ich vor allem auf die immer dominanter werdenden Gitarren. Später habe ich dann die frühen, experimentellen Stücke rauf und runter gehört. Mittlerweile sind Die Krupps irgendwo in der Mitte angekommen. Ihr aktuelles Album passt unglaublich gut in meinen Auricularis.

Umso mehr freut es mich, dass Die Krupps auf dem kommenden Amphi Festival in Köln auftreten werden. 2014 - gut 20 Jahre nach meinen ersten Erfahrungen mit Die Krupps - werde ich sie endlich live sehen. Mir geht gerade einer ab!

Montag, 18. November 2013

VNV Nation

Ich nenne es "Future-Pop mit technoiden Einschlägen" und mag es sehr. Gestern waren wir auf einem Konzert im Ringlokschuppen zu Bielefeld. Großartig!


Die Stimmung war - für ostwestfälische Verhältnisse - phänomenal. Das Publikum klatsche Ronan Harris und "Band" zwei mal zurück auf die Bühne. Alle großen und kleinen Hits wurden gespielt. Und eine farbenprächtige Lightshow untermalte den gelungen Abend.


VNV Nation - definitiv eine Live-Band!

Freitag, 15. November 2013

Ingress für alle

Am 14. Dezember soll es soweit sein. Ingress tritt aus der Beta-Phase heraus und öffnet sich der Allgemeinheit. Ob ich das gut finde, weiß ich noch nicht. Natürlich wird dann wieder deutlich mehr los sein auf den Straßen. Das ist gut. Aber schon heute "kämpfen" wir mit den Folgen unaufmerksamer Neulinge, die die Anleitung zum Spiel nicht richtig gelesen haben. Das ist schlecht.

Richtig deployen will gelernt sein. Ein optimale Entfernung der Resonatoren zum Portal ist wichtig. Das macht am Anfang so ziemlich jeder falsch, der nicht von erfahrenen Spielern an die Hand genommen wurde. Ich auch. Deshalb bemühen sich die alten Hasen beider Fraktionen stets Kontakt mit neuen Spielern aufzunehmen, um ihnen Hilfestellung zu leisten und Tipps und Tricks weiterzugeben. Aber das ist gar nicht so einfach. Nicht jeder möchte an die Hand genommen werden. Nicht jeder möchte Kontakt zu anderen Spielern. Und genau da sehe ich die Gefahr für den zukünftigen Spielspaß. Ich hoffe einfach mal, ich werde eines Besseren belehrt.

Freitag, 1. November 2013

Bielefeld - Eine Foto-Lovestory

Das wollte ich schon immer mal gemacht haben. Jetzt liefert Google die dafür notwendigen Werkzeuge in Google+. Hier mein erster Versuch.


Ohne Musik ging leider nicht. 

Montag, 21. Oktober 2013

"500 neue Texte"

Dieser Eintrag ist ein Versanstaltungstipp. Sacha Brohm liest "500 neue Texte" im Lichtwerk, Bielefeld. Und zwar nächsten Samstag, ab 20:30 Uhr. Ich werde da sein. Frauke wird da sein. Sacha wird da sein. Sei du auch da!

Donnerstag, 10. Oktober 2013

TwitPic History - Teil 23

"Mietwagen nach Ratingen." Es war ein Mercedes. Die damals neue C-Klasse. Fuhr sich wirklich gut. Lag gemütlich auf der Straße. Und auch der kleine Diesel zog ganz ordentlich.

Wir haben uns in Ratingen die Branchen-Software der Firma EFI angeschaut. Ging gar nicht. Konnten wir nichts mit anfangen. Heute schauen wir uns die Software schon wieder an. Geht immer noch nicht. Soll aber trotzdem gekauft werden. Ich verweise an dieser Stelle auf den letzten Absatz meines vorherigen Eintrags.

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Hotline

Kennt jeder. Hatte jeder schon mal mit zu tun. So oder anders. Seit Oktober müssen auch wir Hotline machen. Wir, das sind die Andwendungsbetreuer unserer Abteilung. Die Techniker machen sie schon seit Jahr und Tag. Schließlich sind die meisten Probleme die an die Hotline gemeldet werden, technischer Natur. Da sind die Kollegen genau die richtigen Ansprechpartner und können schnell und kompetent helfen.

Ganz im Gegensatz zu uns. Wir Anwendungsbetreuer sind im Grunde nur Ticketschreiber. Denn erstens fehlt uns das nötige Know-How und zweitens fehlen uns vor allem die notwendigen Berechtigungen auf den Systemen. Okay, wir können seit neuestem AD Kennwörter zurücksetzen. Ich applaudiere. Andere wichtige Berechtigungen werden uns aber weiterhin verwehrt bleiben. Und das ist so gewollt.

Trauriges Bild welches wir hier abgeben. Das ist auch die vorherrschende Meinung im Haus. Bisher traf ich nur auf Unverständnis bei den Kollegen in den Fachabteilungen. Denn die Betreuung eben dieser, leidet unter unser Hotline-Tätigkeit. Aber, so auch der Tenor, man wundert sich nicht wirklich über diese Entscheidung. Schließlich liefe es ja an allen Ecken und Enden nicht ganz rund. Was sich im Übrigen auch in der Mitarbeiterbefragung widerspiegelt. Die Motivation hier sinkt. Stetig!

Freitag, 4. Oktober 2013

Zahnarzt

Es ist schon etwas länger her, als ich das letzte Mal beim Zahnarzt war. Aber da ich zwei Füllungen verloren habe, wurde es mal wieder Zeit für einen Besuch. Nachdem sich der Doktor ein Bild von der Lage verschafft hatte, wurde mir erstmal eine umfassende Zahnreinigung empfohlen, die auch gerne annahm. Kaffee, Tee und die ein oder andere Zigarette vergreifen sich über die Zeit sichtbar an den Zähnen. Aber seit Dienstag kann ich wieder ungeniert meine Mitmenschen anlächeln. Ein erhabenes Gefühl.

Damit aber nicht genug. Die Füllungen mussten neu gemacht werden. Eine links und eine rechts. Die rechte war heute dran. Davon betroffen, leider zwei Zähne. Deshalb auch für den erfahrenen Zahnarzt nicht ganz trivial. Aber er hat gute Arbeit geleistet. Ganz ohne Betäubung hat es nicht mal ein bisschen weh getan. Lediglich das Geräusch des Bohrers, trieb mir gelegentlich die Tränen in die Augen.

In drei Wochen muss ich dann ein weiters Mal zum Zahnklempner. Die linke Seite bekommt ebenfalls eine neue Füllung. Aber ich gehe auch hier davon aus, dass ich ganz ohne Betäubung behandelt werden kann. Das bevorzuge ich, weil ich das Gefühl von tauben Wangen absolut nicht leiden kann. Lieber kurz ein paar Tränen im Auge, als sich den ganzen Vormittag wie Sylvester Stallone fühlen.

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Ingress und der Maulwurf

Es gibt einen Schlumpf der nennt sich Maulwurfn. Aber um den geht es hier nicht. Mein bisher einziges Aufeinandertreffen mit ihm war, na sagen wir mal, seltsam. Andere Schlümpfe sind mir da deutlich sympathischer und manche von ihnen treffe ich mittlerweile sogar echt gerne. An dieser Stelle viele Grüße an Pia und +Stefan Sarzio alias Salze.

Nein, hier geht es um einen Maulwurf der die Community untergräbt. So zumindest der Verdacht. Als Betrüger würde ich ihn jetzt nicht bezeichnen wollen, das wäre mir zu kriminell. Aber Mogler oder Schummler. Jemand den keiner mag und mit dem auch irgendwann keiner mehr spielen möchte. Wenn dem Maulwurf das egal ist, soll er ruhig weitermachen. Wenn aber nicht, sollte er mal auf sein Gewissen hören und freiwillig damit aufhören. Wenn es ihn denn gibt. Diesen Maulwurf. Oder wir sind alle paranoid.

Montag, 30. September 2013

Kocharena

Das erste Mal haben wir uns zum Flammkuchen machen getroffen. Dabei entstand die Idee, über das Zubereitete und unseren Erfahrungen damit zu bloggen. Nichts neues. Nichts besonderes. Kochblogs gibt es im Netz en masse. Aber eben noch keines von uns.

Wir haben uns letzte Woche zum zweiten Mal getroffen. Es gab gefüllte Champignons mit schwedischen Kartoffeln. Als Vorspeise Baguette mit Thunfischdipp und zum Nachtisch einen frischen, warmen Pflaumenkuchen. Die Berichte dazu sind bereits geschrieben, allerdings noch nicht veröffentlicht. Das kommt so peu à peu. Einen neuen Termin gibt es zwar noch nicht, aber reichlich Ideen für ein nächstes Festmahl. Und immer wenn ich die Fotos vom letzten Abend sehe, kann ich die nächste Kocharena kaum noch erwarten.

Kocharena ist im Übrigen nur ein Arbeitstitel. Einen richtigen Namen für unser Schlemmerblog haben wir noch nicht. Da fehlte es bisher noch an der nötigen Kreativität. Denn es sollte schon irgendwas mit Bielefeld zu tun haben. Finde ich.

Donnerstag, 26. September 2013

Iron Blogger OWL

Ich mag die Idee. Ich mag das Konzept. Aber ich mag da trotzdem nicht mitmachen. Das hat überhaupt nichts mit der Aktion an sich zu tun. Im Gegenteil. Die möchte ich hier sogar bewerben, weil ich sie wirklich gut finde. Es hat schlicht und einfach mit mir zu tun. Ich mag mich nicht selbst unter Druck setzen. Ich bin schon genug anderem Druck ausgesetzt. Mein Blog sollte das nicht auch noch tun.

Da mir aber ein großer Teil der Iron Blogger OWL persönlich bekannt ist, möchte ich von dieser Stelle aus meine Grüße senden. Macht weiter so. Ich find euch gut!

Montag, 23. September 2013

Aufreger der Woche

Menschen, die mit zweierlei Maß messen, mag ich nicht. Ich glaube, das habe ich hier schon des öfteren erwähnt. Heute Morgen ist mir mal wieder so ein Mensch begegnet. Ich fahre vorsichtig aus einer Stichstraße an die Jöllenbeckerstraße heran. Etwa einen halben Meter zu weit nach vorne. Aus ca. 50 Metern Entfernung näherte sich wild gestikulierend eine Radfahrerin. Ich deutete ihre Gesten als einen Wunsch in die Stichstraße einzubiegen. Fehl gedeutet. Dies gab sie mir dann mit einem Kopfschütteln und weiteren Gesten, dieses Mal aber unmissverständlich zu verstehen. Ich blieb entspannt. Schließlich war es keine gefährliche Situation. Die Dame musste nämlich nicht auf die zu diesem Zeitpunkt unbefahrene Jöllenbeckerstraße ausweichen, um an mir vorbeizukommen. Sie musste nur etwas langsamer werden. Ja, ich bin schuldig auf dem Fahrradweg gestanden zu haben. Aber ich konnte leider nicht zurücksetzten, da hinter mir schon jemand stand. Trotzdem, ich stand falsch und sie hatte Recht. 

Nur 200 Meter weiter auf der Jöllenbeckerstraße auf Höhe der Apfelstraße, an einer stark frequentierten Kreuzung mit Ampel, traf ich meine "Freundin" aus beschriebener Situation wieder. Naja, treffen ist nicht das richtige Wort. Denn an dieser besagten Ampel musste ich stehenbleiben, weil ich rot bekommen hatte. Die Fahrradampel war schon lange rot. Aber das schien die Radfahrerin nicht zu beeindrucken, denn sie fuhr einfach weiter. Ganz ohne Kopfschütteln und wilden Gesten.

Donnerstag, 19. September 2013

So ein Ingress-Abend


Gestern Abend traf sich eine kleine Gruppe von Fröschen an der Universität in Bielefeld. Es ging darum die Universität zu begrünen. Ist uns auch ganz gut gelungen (siehe kleines Bild). Die ganze Aktion hat in etwa zweineinhalb Stunden gedauert. Dabei haben wir es geschafft, einen Jungfrosch - in Ostwestfalen auch liebevoll Pillepoppen genannt - von Level 1 auf Level 3½ zu bringen.

Im Grunde läuft so ein Ingress-Abend immer gleich ab. Man trifft sich, quatscht ein bisschen über das Vorhaben und geht dann los. Bevorzugt am Wochenende. Denn dann wird ein Rucksack voller Bier geschnürt und die ganze Nacht durchgelaufen.

Strategien gibt es viele. Wir haben meistens keine. Wir ziehen einfach los. An irgendwelchen Portalen kommt man immer vorbei. Gestern hatten wir uns darauf verständigt, die Portale für unseren Jungfrosch einzureißen, damit er sie wieder aufbauen kann. Hat ihm immerhin Level 3½ gebracht. Sicherlich wären noch viel mehr Punkte für ihn drin gewesen, wenn er die Portale selbst eingerissen hätte. Aber soviel Zeit wollten wir dann doch nicht investieren. War ja schließlich mitten in der Woche. Und Bier hatten wir auch nicht genug dabei.

Montag, 16. September 2013

Rote Karte

Ich weiß nicht wie lange es her ist, dass ich mal eine rote Karte im Spiel bekommen habe. Es muss irgendwann in meiner Jugend gewesen sein. Egal, gestern war es jedenfalls wieder soweit. Ich habe eine rote Karte bekommen. Und das schlimmste an dieser roten Karte ist die Tatsache, dass ich sie für einen Formfehler bekommen habe. Keine grobe Unsportlichkeit, Tätlichkeit oder gar Meckern. Nein! Ein Wechselfehler aufgrund widersprüchlicher Angaben am Zeitnehmerpult. Ein WECHSELFEHLER!!!

Gut, die zweimal Zweiminutenstrafen vorher hatte ich mir schon ordentlich erarbeitet. Verdient quasi. Auch wenn ich sie für ein wenig überzogen hielt. Aber sie waren immerhin aus dem Spielfluss entstanden. Einmal in der Abwehr und einmal... konnte mir der Schiedsrichter auch nicht mehr so genau sagen. Er pflaumte mich nur an, dass ich genau wüsste wofür. Wusste ich aber nicht. Er aber scheinbar auch nicht mehr. Naja, und da es keine dritte Zeitstrafe für einen Spieler gibt, bekam ich nach meinem WECHSELFEHLER die rote Karte gezeigt. Spiel zu Ende. Endstand 36:38.

Freitag, 13. September 2013

Flammkuchen

Ist ja mal schnell gemacht. Es braucht nicht viele Zutaten und man hat ein leckeres Essen gezaubert. Und beim Belag sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. So gab es gestern neben der klassischen Variante mit Zwiebeln/Speck auch noch folgende Kombinationen:
  • Möhre/Fenchel
  • Lachs/Porree
  • Gorgonzola/Birne
  • Ziegenkäse/Honig/Rosmarin
  • Zuccini/Feta
Mögen mochte ich sie alle. Mein Favorit bleibt trotzdem der Klassiker. Aber auch alles mit Käse ist immer irgendwie gut. Dazu natürlich Federweißer. Zum Nachtisch Mascarponecreme.

Und weil wir gestrigen fünf alle ein bisschen nerdig sind, haben wir uns kurzerhand dazu entschlossen, ein eigenes Blog für unsere Kochorgien zu erstellen. Noch ziemlich ungefüllt. Aber wir haben uns ja auch erst einmal getroffen. Ambitioniert sind wir. Bleibt abzuwarten, was da noch so kommen wird. Mahlzeit.

Montag, 9. September 2013

TwitPic History - Teil 22

Es gab eine Zeit, in der Arminia erstklassig war. Zur gleichen Zeit etwa, besaß mein Arbeitgeber Logenkarten für die Alm. Diese Karten wurden regelmäßig unter den Mitarbeitern verlost. Einmal viel das Losglück auf mich. Die Niederlage gegen Wolfsburg war damals absolut zweitrangig.

Fußball ist irgendwie anders, wenn man beim Zuschauen gefragt wird, ob man noch etwas zu trinken haben möchte und es dann auch noch serviert bekommt.







Mittwoch, 4. September 2013

Puzzle

Es ist soweit. Ich bin ein Fall für Schwiegertochter gesucht. Ich habe mir ein Puzzle gekauft. Mit richtig kitschigem Motiv. Eintausend (1.000) Teile warten nun darauf, zu einem vollständigen Bild zusammengesetzt zu werden.

In unserer Kindheit haben wir relativ viel gepuzzelt. Wir hatten diverse Sammlungen mit 500 bis 1.000 Teilen. Dazu lief immer eine Hörspielkassette. Damals©

Freitag, 30. August 2013

Stadtkämmerer

Der Herr Carlmeyer war Stadtkämmerer in Bielefeld. So erzählte es uns ein Nachbar, der unser Gespräch über diese Person mitbekommen hatte. Das wollte ich natürlich genauer wissen. Aber viel findet man nicht über diesen Herren. Er hieß Johannes und war erster Geschäftsführer der BGW. Das erklärt auch, warum ausgerechnet diese Straße nach ihm benannt wurde.

Mittwoch, 28. August 2013

Ingress

Ein augmented reality Spiel von Google. Ich spiele es seit ungefähr 4 Monaten und bin auch schon seit einiger Zeit Level 8. Die Daten die Google dabei über und durch mich gesammelt hat, sind sicherlich immens. Aber darum soll es hier nicht gehen.

Die Entscheidung
Ingress macht Spaß. Es hat mich von Anfang an mitgenommen. Man bewegt sich an der frischen Luft, trifft nette Menschen, die ähnlich ticken wie man selbst und beginnt plötzlich überall Agenten und potentielle Portale zu sehen.

Portalinformationen
Das Spielprinzip ist einfach. Entscheide dich für eine der beiden konkurrierenden Fraktionen, übernimm so viele Portale wie möglich und vernetze sie untereinander, sodass Felder entstehen. Das bringt Punkte für dich und sogenannte Mind Units der Fraktion. Durch die ständige Übernahme von Portalen und deren Rückeroberung durch die Gegner, hat das Spiel im Grunde kein natürliches Ende. Eine ausführliche und immer weiter wachsende Anleitung findet man hier.

Die Spieler organisieren sich zumeist über Google Plus. Regionale Communities und Hangouts dienen zur internen, aber auch zur fraktionsübergreifenden Kommunikation. Wer Interesse am Spiel hat, kommt darüber auch an eine Einladung heran, denn noch ist hier alles Beta.

Ein stark verlinktes Portal
Ich selbst habe mich für die Enlightend entschieden. Aufgrund der Fraktionsfarbe auch Frösche genannt. Unsere Gegenspieler sind die Resistance, auch Schlümpfe genannt. In Bielefeld besteht zurzeit ein deutliches Ungleichgewicht zugunsten der Blauen. Sie haben viel mehr hochlevelige Spieler als wir. Diesen Nachteil gleichen wir aber vor allem durch unsere berühmt berüchtigten, spontanen Nachtaktionen wieder aus.

Im Moment komme ich leider etwas weniger zum Spielen. Dennoch gehe ich davon aus, dass ich noch eine ganze Weile Spaß daran finden werde. Zumal das Spiel offensichtlich auch noch weiterentwickelt wird. Es bleibt also spannend. Warten wir ab, was noch kommen wird.

Neutrale Portale
Portal "in echt"

Mittwoch, 21. August 2013

Fanta 4

Ich stehe gerade in Bochum auf einem Fanta 4 unplugged Konzert und fühle mich sauwohl.












Nachtrag:
Mein Bruder hatte die Karten von seiner Frau zum Geburtstag geschenkt bekommen. Sie konnte leider nicht mit. Dafür ich. So sind wir also gemeinsam nach Bochum gefahren, haben im Hotel eingecheckt und sind dann zum Zeltfestival am Kemnader See gefahren.


Ein Bierchen später liefen wir ein paar Mal ums Gelände und begutachteten die vielen kulinarischen Köstlichkeiten die dort angeboten wurden. Nach einer kleinen Stärkung widmeten wir uns aber wieder dem Bier. Bis zum Einlass ins große Zelt. Dort angekommen, sind wir an die bühnennächste Theke und haben einfach da weiter gemacht, wo wir draußen aufgehört hatten. Mit bester Sicht zur Bühne.

Auf die Band mussten wir nicht lange warten. Sie spielte ihr gewohntes Repertoire mit einer ansteckend guten Laune und solider Handwerkskunst. Die Lieder reichten von gestern bis heute und das ein oder andere konnte ich sogar mitsingen. Nach gut zwei Stunden war auch schon alles wieder vorbei. Gefühlt haben sie aber nicht länger als 45 Minuten gespielt, da waren wir uns einig.

Zurück ins Hotel mit dem Taxi. Ein anderes Pärchen aus dem Hotel sprach uns am Taxistand an und so fuhren wir zu viert zurück. Nach kurzer Umfrage war klar, wir testen noch ein wenig die Hotelbar. Zwei Stunden, ein paar Bier und viele Lachtränen später, sind wir dann auf unser Zimmer und beendeten den Abend. Alles in Allem ein gelungener Ausflug. Und es war mein 10 jähriger Blog-Geburtstag.









Donnerstag, 15. August 2013

Carlmeyer

Keine Ahnung wer das ist oder war. Auf jeden Fall trägt eine Straße in Bielefeld diesen Namen. Und in dieser Straße wohne ich jetzt. Noch nicht ganz eingerichtet, aber es wird. Am Wochenende helfen mir meine Brüder die letzten Sachen aus der alten Wohnung zu holen. Hauptaugenmerk liegt allerdings auf der anschließenden Grillung auf dem neuen Balkon. Mit Blick auf die Sparrenburg.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Da war es wieder...

...dieses Bauchgefühl. Nicht jeder Mensch ist gleichermaßen kritikfähig. In gewissen Berufszweigen sollte bei den Mitarbeitern aber eine gewisse Kritikfähigkeit vorhanden sein. Zumal diese Kritikfähigkeit bei Kunden dieser Berufsgruppen eine Grundvoraussetzung für das Gelingen der Zusammenarbeit ist. Wenn man jetzt aus dieser Zusammenarbeit heraus, Kritik am Vorgehen des Mitarbeiters aus dieser gewissen Branche übt, dann sollte man meinen, dass sich dieser Kritik auch angenommen wird. Aber wie ich schon sagte, da war es wieder...

Montag, 8. Juli 2013

Mobilfunkanbieter

Ich habe meinen Anbieter noch nie gewechselt. Seit Anbeginn meiner mobilen Erreichbarkeit bin ich bei Viag Interkom bzw. O2 unter Vertrag. Das ändert sich ab Oktober. Ich war es leid, viel Geld für wenig Internet auszugeben und für eine Festnetznummer, die eh niemand benutzt, geschweige denn überhaupt kennt. Der neue Anbieter meiner Wahl wird congstar sein. Hoffentlich mit mehr Internet.

Montag, 1. Juli 2013

TwitPic History - Teil 21

"Chef geht in Urlaub." Und lässt noch ein paar Süßigkeiten da. Das ist hier so Usus. Wenn jemand in den Urlaub geht, stellt er zum Abschied noch ein paar Leckereien bereit. Als wenn es zwischen den ganzen Geburtstagen nicht schon genug Nervennahrung gäbe.

Heute gab es zum Einstand eines neuen Kollegen eine Auswahl an 4 oder 5 Torten, plus 1kg Haribo und diverser Minitörtchen. Und jetzt gehe ich zum Kiosk.

Dienstag, 25. Juni 2013

Suche keinen Nachmieter mehr

  • ab 01.09.2013
  • Vermieter ist die LEG
  • Dachgeschosswohnung im Wellensiek (direkt hinter der Uni)
  • 2ZKB (eigentlich 3ZKB aber das 3. "Zimmer" taugt höchstens als Abstellkammer)
  • 44,24qm Wohnfläche / ca. 60qm Grundfläche
  • kleines, relativ neues Bad mit Badewanne
  • dunkles Laminat in Flur, Wohnzimmer und Schlafzimmer
  • Kaltmiete zurzeit 311,86 Euro
  • Abschlagszahlung an die Stadtwerke zurzeit 85 Euro
  • Kabelanschluss 
  • eigener Kellerraum
  • gemeinschaftlicher Waschkeller
  • Gartenmitbenutzung
  • Stadtbahn Linie 4 (Haltestelle Wellensiek) in <5 Minuten fußläufig erreichbar

Besonders erwähnenswert finde ich die Lage. Mit der Stadtbahn ist man innerhalb von 20 Minuten am Jahnplatz und zu Fuß steht man nach 20 Minuten mitten im Teutoburger Wald. Außerdem ist die Wohngegend insgesamt sehr ruhig.

Bei Fragen einfach melden.

Nachmieter gefunden.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Bauchgefühl

Meines hat mich selten getäuscht. Das ist gut. Allerdings kann ich mein Bauchgefühl oft nicht in Worte fassen. Das ist schlecht. Wenn man weiß, da stimmt etwas nicht, aber man kann es nicht beschreiben. Sowas wurmt mich.

Dienstag, 11. Juni 2013

Toleranz

Im Fernsehen geht es immer wieder - und gefühlt auch immer häufiger - um Toleranz. Für mich etwas Selbstverständliches. Aber offensichtlich nicht normal. Habe ich auch erst lernen müssen. Traurige Wahrheit.

Donnerstag, 6. Juni 2013

Con2013

Nachtrag.


Es war mal wieder an der Zeit. Aus allen Ecken Deutschlands fielen die Lords im Frankenland ein, eroberten Burg Zwernitz und feierten ein dreitägiges Saufgelage. Leider ohne Sonnenschein, dafür aber mit viel Enthusiasmus. Tagsüber wurde Gold über den pazifischen Ozean verschifft und nachts heulten die Wölfe. Drumherum - wie immer - die überaus erwähnenswerte Gastfreundschaft der Franken. Niemand musste Hunger oder Durst leiden. Jeder hatte ein Dach über den Kopf. Am Ende blieb mir das ewig gleiche Fazit: ich freue mich schon auf die nächste Con.

Montag, 22. April 2013

Unter der Haube

Jetzt ist es raus. Auch mein jüngster Bruder wird in den heiligen Stand der Ehe eintreten. Am Wochenende verkündete er vor versammelter Familie seine Verlobung mit Eva. Endlich! Denn ich durfte seit Karneval nicht darüber reden. Eine Qual. Und ich habe es auch nicht ganz geschafft. Zweimal musste ich es einfach erzählen. Weil ich eine kleine Tratschtante bin.

Donnerstag, 4. April 2013

Google Play

Der Dienst mit dem man seine Musik quasi immer dabei hat. Ich nutze ihn zwar nicht sehr häufig, möchte aber trotzdem nicht darauf verzichten. Die Möglichkeit über das Internet beispielsweise am Arbeitsplatz auf meine gesamte Musiksammlung zugreifen zu können, ist einfach zu charmant.

Im Moment bin ich dabei Ordnung in meine Sammlung zu bringen. Nach dem ersten Upload war mir nämlich aufgefallen, dass viele ID3Tags nicht sauber gepflegt sind. Daraufhin habe ich meine komplette Bibliothek wieder gelöscht. Jetzt schiebe ich sukzessiv, Album für Album, nach Bearbeitung zurück in die Cloud. Viel Arbeit. Aber auch viel Lohn.

Montag, 18. März 2013

TwitPic History - Teil 20

"Den Frühling reinlassen." - Als meine Kollegin und ich ein Zweierbüro hatten, war die Welt noch in Ordnung. Fenster auf und Frühling rein. Wir haben es genossen.

Mittlerweile sitze ich in einem Großraumbüro mit nur einer Trennwand in der Mitte. Ungemütlich. Fenster auf nur in Absprache mit allen anderen. Nervig.

Sonntag, 24. Februar 2013

Hobbygärtner

Wir stehen kurz vorm meteorologischen Frühlingsanfang. Zeit meine Minzen wieder an die frische Luft zu setzen. Sie haben den Winter über im Keller verbracht und dürfen nun bald wieder Tageslicht genießen. Leider fehlt mir immer noch der passende Platz im Garten. Letzten Sommer haben sie eindeutig zuviel direkte Sonne abbekommen. Das wirkte sich unmittelbar auf die Ernte aus. Also muss ich dieses Jahr ein etwas schattigeres Plätzchen für sie finden. Sobald der Schnee wieder weg ist, mache ich mich auf die Suche.

Montag, 4. Februar 2013

Eisbären

Immer wenn ich Eisbären sehe, werde ich traurig. Sie kämpfen schon heute mit den Folgen der globalen Erwärmung und sind vermutlich auch die ersten, die diesen Kampf verlieren werden.

Besonders traurig macht mich in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass ein Weltkonzern wie Coca-Cola Werbung mit den bedrohten Polarbären macht. Dabei werden sie zufrieden mit einer Cola-Flasche in der Hand dargestellt, wie sie in ihrer gewohnten und vor allem noch heilen Umgebung fröhlich einen Schneemannbären formen.

Immer wenn ich den aktuellen Coca-Cola Werbespot sehe, werde ich traurig. Sehr traurig!

Montag, 21. Januar 2013

xDrive

Nochmal zum BMW. Er hat Allradantrieb. Und das Wetter da draußen macht jetzt erst so richtig Spaß. Das Auto vermittelt ein enormes Gefühl von Sicherheit. Die dynamische Traktionskontrolle arbeitet zuverlässig und hält das Fahrzeug sauber in der Spur. Auf jedem Untergrund.

Bei diesem Wetter bist du entweder der Erste oder der Letzte. Ich habe keine zehn Minuten länger zur Arbeit gebraucht, als sonst. Trotz vorausfahrender Hindernisse.

Freitag, 18. Januar 2013

BMW

Eine Marke die ich nie sonderlich mochte. Mir gefielen Audi und Mercedes immer besser. Bis der neue 5er (F10) rauskam. Den fand ich auf Anhieb schnuckelig. Grund genug mich etwas mehr mit der Marke auseinanderzusetzen. Und jetzt ist es passiert. Ich bin Besitzer eines 5er BMW Touring (E61).

Mehr als zwei Jahre war ich auf der Suche nach einem neuen Wagen. Er sollte ein Automatikgetriebe und ein großes Diesel-Aggregat haben. Der Rest war egal. Irgendwann bin ich dann auf dieses Fahrzeug gestoßen. Und ich bereue nichts. Großartiges Fahrgefühl. Unglaubliche Austattung. Und entscheidend billiger als ein vergleichbarer 3er. In der Anschaffung. Ab jetzt herrscht "Freude am Fahren".